Stromversorgung in Hamburg

Ein Leben ohne Strom? Ein solcher Alltag ist heute nicht mehr vorstellbar! Ob für die Nutzung von Handys, die Inbetriebnahme elektrischer Geräte am Arbeitsplatz oder einer Beförderung von A nach B mit der Straßenbahn – ohne Strom wären diese Selbstverständlichkeiten heute nicht realisierbar. Strom ist ein wichtiger Teil des heutigen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens. In einer Großstadt wie Hamburg ist die Geschichte des Stroms mit besonderen historischen Meilensteinen verbunden.

Erste Bekanntschaften mit dem Strom in Hamburg

Alles begann im Jahr 1770, als die Hamburger dank einer „Elektrisiermaschine“ erstmals mit dem Thema „Strom“ in Berührung kamen. Ende des 18. sowie im 19. Jahrhundert folgten immer fortgeschrittenere technische Erfindungen wie mit Öl betriebene Straßenlaternen, Elektrizitätszähler in einem Weinrestaurant sowie die erste elektrische Beleuchtung am Jungfernstieg. Seitdem war der Erfolgszug des Stroms auch in Hamburg nicht mehr aufzuhalten.

Vattenfall und Hamburg: Eine Erfolgsgeschichte!

Nachdem von den 1950er bis 1980er Jahren mehrere Pumpspeicherwerke sowie Kraft- und Kernkraftbetriebe in Hamburg in Betrieb genommen wurden, etablierten sich die Hamburger Elektrizitätswerke als Grundversorger in der Hansestadt. Seit dem Jahr 2002 ist die Grundversorgung durch den Stromanbieter Vattenfall gesichert, der das Hamburger Stromnetz zusammen mit dem Tochterunternehmen Stromnetz Hamburg GmbH betreibt. Heute ist Vattenfall das viertgrößte Energieversorgungsunternehmen Deutschlands, das sich neben der Herstellung herkömmlichen Stroms auf die Produktion von Ökostrom spezialisiert hat.

Viele Kernkraftwerke und Windparks in und um Hamburg!

In einer Millionenmetropole wie Hamburg haben Einwohner die Qual der Wahl aus verschiedenen Stromanbietern. Da die Vattenfall etwa eine halbe Million Haushalte mit Strom sowie rund 400.000 Haushalte mit Fernwärme beliefert, ist dieser Anbieter der größte in Hamburg. Eines der größten Kraftwerke ist das Heizkraftwerk Tiefstack, das fast die Hälfte des gesamten Fernwärmebedarfs in Hamburg deckt. Steinkohle sowie Erdgas sind die Brennstoffe, die in diesem Kraftwerk verarbeitet werden. Das Kernkraftwerk Brunsbüttel war das erste Kernkraftwerk, das in Schleswig-Holstein in Betrieb genommen wurde. Ein weiteres nahe Hamburg gelegenes Kernkraftwerk ist in Krümmel zu Hause und ging erstmals 1984 ans Netz. Von diesem Kernkraftwerk ist Vattenfall zu 50 Prozent Eigentümer. Neben all diesen Kernkraftwerken erzeugen Windparks wie der Offshore Windpark Sandbank sowie der Offshore Windpark DanTysk Energie.